Online-Fortbildung:

Verschwörungsmythen in Corona-Zeiten


Freitag, 26.03.2021
15:30 bis 19:00 Uhr

- bereits ausgebucht -

Verschwörungserzählungen – nicht nur zu Corona – verbreiten sich rasend schnell, vor allem über das Internet und die Sozialen Medien. Häufig haben sie einen antisemitischen Gehalt oder sind anschlussfähig für antisemitische Welterklärungsversuche. Doch was sind Verschwörungsmythen, und woran kann ich sie erkennen? Woher kommen sie, und wer hat Interesse an ihrer Verbreitung? Warum sind sie für Menschen so attraktiv? Wir probieren es aus!

Die Online-Fortbildung nimmt Corona als Ausgangspunkt für eine vertiefende Auseinandersetzung mit Verschwörungserzählungen. Nach einem einführenden Input erproben die Teilnehmer*innen die Aktivität „Verschwörungserzählungen selbst basteln“: Gemeinsam werden strukturelle Merkmale solcher Erzählungen herausgearbeitet, anhand derer sich die Teilnehmer*innen in Kleingruppen eigene Verschwörungserzählungen ausdenken. Sie präsentieren sie den anderen Teilnehmenden, die wiederum versuchen, die Erzählungen zu widerlegen. Wir diskutieren und erproben unterschiedliche Reaktionsweisen auf Verschwörungserzählungen: Wie mit verschwörungsgläubigen Menschen umgehen – ob im persönlichen Umfeld oder im Arbeitskontext? Die Teilnehmer*innen tauschen sich über Ihre Erfahrungen im Umgang mit Verschwörungserzählungen aus und erhalten Tipps zum (digitalen) Einsatz der Aktivität in der eigenen Praxis.

Referent*innen:   Renate Pulz und Wolf van Vugt, BildungsBausteine e.V.


Die Fortbildung ist kostenfrei und wird per Zoom durchgeführt. Die Zugangsdaten schicken wir Ihnen nach Ihrer Anmeldung zu.


Leider sind keine Anmeldungen mehr möglich.

Wir nehmen Sie aber gern in unseren Verteiler auf, damit Sie über mögliche weitere Termine informiert werden. Bei Interesse senden Sie bitte eine Nachricht an:
info[at]bildungsbausteine.org

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Bewegte Vielfalt in Berlin“ statt.

Gefördert durch: