Drei Jugendliche sitzen vor einer Wand mit vielen Porträtfotos.
© geralt/Pixabay

Bewegte Vielfalt in Berlin

Deutsch-deutsche Perspektiven auf Antisemitismus, Rassismus und sozioökonomische Deklassierung


Seit April 2020 entwickeln die BildungsBausteine neue Formate zur Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Rassismus bzw. verschiedenen Rassismen in Berlin. Angeboten werden Projekttage und -wochen für Schüler*innen ab der 9. Jahrgangsstufe, Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte sowie (familien-)biografische Wochenend-Workshops für Multiplikator*innen.

In den Schulprojekttagen soll erprobt werden, inwieweit eine Bearbeitung gesellschaftspolitischer und sozioökonomischer Deklassierungserfahrungen im Kontext von Transformations- und Strukturwandelprozessen nach 1989/90 als Zugang genutzt werden kann, um Berliner Jugendliche  – insbesondere Jugendliche mit erschwerten Zugängen zu formaler Bildung – für unterschiedliche Formen von Antisemitismus und Rassismus zu sensibilisieren, sie zu empowern sowie ihre demokratischen Handlungs- und Medienkompetenzen zu stärken. Hierfür wird eine vielfältige, kreative und möglichst niedrigschwellige Methodik eingesetzt. Neben medienpädagogischen Zugängen liegt ein Schwerpunkt auf biografischen Ansätzen.

Gemeinsam mit Jugendlichen und mit Unterstützung von Medienprofis werden zudem mehrere biografische Interview-Kurzfilme produziert und online veröffentlicht. Sie können als niedrigschwelliges Bildungsmaterial für die antisemitismus- und rassismuskritische Bildung genutzt werden.

Lehrer*innen und andere (angehende) pädagogische Fachkräfte werden in Fortbildungen inhaltlich und methodisch zum Themenfeld weiterqualifiziert, um ihre Handlungssicherheit in der Prävention von sowie der Invervention gegen antisemitische, rassistische und andere menschenverachtende Äußerungen zu erhöhen. Mit Diskussionsveranstaltungen sowie den Wochenend-Workshops soll außerdem der gesellschaftliche (Fach-)Diskurs über Antisemitismus und Rassismus im Kontext der deutsch-deutschen Vergangenheit und Gegenwart befördert werden.


Sie arbeiten an einer Berliner Schule und haben Interesse an kostenfreien Projekttagen oder an einer Fortbildung, ggf. auch in digitaler Form? Dann kontaktieren Sie uns gerne!


Ansprechpartnerin:
Susanna Harms
susanna.harms[at]bildungsbausteine.org
 


Podiumsgespräch am 24.09.20 in Berlin -- mit Livestream

Tradition oder Transformation? - Antisemitismus und Rassismus in der DDR, in Ostdeutschland und in Berlin

Im Rahmen des Projekts „Bewegte Vielfalt in Berlin“ sprechen unsere drei Gäste über ihre Erfahrungen mit Antisemitismus und Rassismus, das Nachwirken von (DDR-)Geschichte, die Rolle des ostdeutschen Transformationsprozesses und die aktuelle Situation in Berlin.

Zur Einladung


Gefördert durch: