Schild "Gegen Antisemitismus" (Ausschnitt Flyer)
© Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen

Aktueller Antisemitismus in Deutschland

Kooperationsprojekt mit der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen


Auf Schulhöfen ist „Du Jude“ längst wieder eine gängige Beleidigung. Alte und neue antisemitische Verschwörungserzählungen kursieren nicht erst seit der Corona-Pandemie, vor allem im Internet. Weit verbreitet ist auch der israelbezogene Antisemitismus, der antisemitische Stereotype auf Israel als "Jude unter den Staaten" projiziert. Antisemitismus ist in Deutschland kein Randphänomen, sondern in allen gesellschaftlichen Gruppen verbreitet. Nicht zuletzt Betroffene nehmen in jüngerer Vergangenheit eine drastische Zunahme von Antisemitismus wahr. Viele Jüd*innen fühlen sich in ihrer Heimat nicht mehr sicher.

Antisemitismus ist für Schüler*innen sowie für Lehrkräfte nicht immer leicht zu erkennen: Häufig äußert sich Judenfeindschaft heute nicht offen, sondern über Codes, Anspielungen und unterschwellige Botschaften. All dies macht Antisemitismus zu einer aktuellen pädagogischen Herausforderung. Oft ist sie mit der Unsicherheit verbunden, wie mit antisemitischen Aussagen umgegangen werden soll.

Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, mit der wir schon seit vielen Jahren zusammenarbeiten, bieten wir deshalb ab August 2021 neben Projekttagen für Schüler*innen auch Fortbildungen für Lehrkräfte sowie eine Weiterbildung für Multiplikator*innen der politischen Bildung an.

Mehr Informationen auf der Website der Landeszentrale


Projekttage für Schüler*innen

Die Projekttage bieten Schüler*innen ab der 9. Jahrgangsstufe die Möglichkeit, sich lebensweltbezogen und in interaktiven Methoden mit aktuellem Antisemitismus auseinanderzusetzen. Sie finden in Ihrer Schule statt; die Termine können individuell mit den Referent*innen angepasst werden. Buchungen können jederzeit bei der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen vorgenommen werden.

Mehr Informationen (inkl. Flyer und Anmeldeformular)


Multiplikator*innen-Weiterbildung

Mit der Weiterbildung „Aktueller Antisemitismus in Deutschland – Erscheinungsformen, Verknüpfungen und Handlungsmöglichkeiten“ bieten Landeszentrale und BildungsBausteine Fachkräften der politischen Bildung die Möglichkeit, sich im Themenfeld zu professionalisieren und die eigenen Kenntnisse zu vertiefen. Die Weiterbildung setzt sich mit grundlegenden inhaltlichen und fachlichen Fragen auseinander und stärkt gleichzeitig die Handlungskompetenzen der Teilnehmenden in ihrem pädagogischen Alltag. Sie besteht aus fünf dreitägigen, aufeinander aufbauenden Modulen (jeweils von donnerstags um 10:00 Uhr bis samstags um 16:00 Uhr); Veranstaltungsort ist die Akademie Biggesee. Das erste Modul findet vom 02. bis 04. September 2021 statt; das letzte Modul ist für Aprill 2022 geplant. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Mehr Informationen (inkl. Flyer)


Lehrkräfte-Fortbildung

In den Fortbildungen werden Lehrkräfte dabei unterstützt, Antisemitismus im Unterricht zu thematisieren. Sie steht allen interessierten Lehrkräften offen, die sich im Themenfeld professionalisieren möchten.

Die nächste Fortbildung findet am 10. und 11. September 2021 in Dortmund statt. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Mehr Informationen